Nachgefragt Nebennierenschwäche

Vortrag Vitamin D von Elisabeth Strüber – Heilpraktikerin

Nebennierenerschöpfung, die körperlichen Folgen von Stress

Ermüdung und Abgeschlagenheit, vermehrt Infekte, unerklärliche Arthritis
und Konzentrations-schwierigkeiten, Schlaflosigkeit, ungewollte Gewichtsveränderungen?
Kennen Sie das? Meist die Folgen eines über Jahre andauernden Stresses.
In diesem Vortrag sollen die Folgen auf unseren Körper und unser „Burn-Out-Organ“ die Nebennierenrinde vorgestellt werden. Erklärt werden, wie es zu einer Nebennierenschwäche kommen kann, wie diese erkannt und nachgewiesen werden kann und somit letztlich auch recht kostengünstig behandelt werden kann. Der Vortrag richtet sich an alle, die sich über die körperlichen Folgen von Stress informieren wollen. Medizinische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Termine zu dem Vortrag finden Sie hier.

Der Nachtrag zum Vortrag Nebennierenschwäche

Die Nährstoffe der Nebennieren

Es muss kein Mangel an diesen Mikronährstoffen vorliegen, aber um die Nebenniere wieder „anzukurbeln“, sollte der enorme „Bedarf“ der NNR gestillt werden.

Vitamin C 1.000 – 1.500 mg/Tag
Vitamin B1 300mg / bzw 150mg Befotiamin pro Tag
Vitamin B5 (Pantothensäure) 400 mg/Tag 3 x täglich
Folsäure 800ug / pro Tag
Vitamin B6 200ug / pro Tag
Vitamin B12 100 -500ug / pro Tag
Vitamin D
– besser wäre messen und ausgleichen
50 i.E pro Kilo / Pro Tag
Vitamin E 200-500 i.E / pro Tag
Magnesium 400 mg/Tag
oder auch 5mg pro Kilo/Tag
Zink 15 mg/Tag

Was hilft den Nebennieren zusätzlich:

  • vor 22.00 Uhr ins Bett gehen, ausreichend schlafen
  • so oft wie möglich bis 9.00 Uhr schlafen
  • Täglich moderate Bewegung (möglichst im Freien)
  • Kaffee, Alkohol, Zucker und Nikotin meiden

Es ist KEINE Lösung einfach nur die Nebenniere mit Nährstoffen
zu versorgen und sie erneut anzuregen. Vor allen Dingen sollte das anregen der Nebenniere (auch Homöopathisch)unter Aufsicht eines erfahrenen Therapeuten stattfinden!

Es ist auf jeden Fall nötig, den alltäglichen Stress zu reduzieren oder einen anderen Umgang damit zu erlangen.
Dazu gehört in jedem Fall:

  • Entspannung und Änderung der Lebensweise
  • Entspannungsmethoden erlernen
  • ggf. eine Therapie anstreben

Aber häufig fehlt zu diesen Schritten die Kraft,
und dann ist es sinnvoll erst die Nebenniere wieder anzuregen!

- Erstellt: Zuletzt aktualisiert:
Hinweis: Die genannten Therapien sind von der Schulmedizin nicht alle wissenschaftlich anerkannt.