Neuraltherapie nach Huneke

kws-Neuraltherapie Procain Schmerzlinderung
Die Neuraltherapie ist ein wichtiger Bestandteil der heutigen Schmerztherapie. Die Neuraltherapie regt die Selbstheilungskräfte an und sorgt damit für die Wiederherstellung der natürlichen Kreisläufe und Prozesse im Körper, wie z. B. Durchblutung, Schmerzempfinden, Verdauung, hormonelle Regulation.

Alle Spritzen-Phobiotiker bitte hier weiterlesen: Softlasetherapie.

Es wird Procain (ein Anästhetikum) injiziert, das auf die körpereigenen Energien einwirkt. Die Neuraltherapie dient so der Behandlung von Schmerzzuständen und funktionellen Störungen (körperliche Beschwerden).

therapeutische Anwendungsgebiete sind z.B.:

  • Rückenschmerzen und Nackensteifigkeit – akut und chronisch
  • Muskelverspannungen und -verhärtungen
  • Tinnitus – akut und chronisch
  • Haarausfall (hier ist die Neuraltherapie auch bekannt als Mesotherapie)
  • Kopfschmerzen und Migräne, Cluster-Kopfschmerz
  • Nasen-Nebenhöhlenentzündungen (Sinusitis) – akut und chronisch
  • Mittelohrentzündung – akut und chronisch
  • Menstruationsbeschwerden
  • Gelenkschmerzen, Arthrose und Rheuma
  • Morbus Sudeck
  • Morbus Bechterew

Oft stellt die Neuraltherapie eine sinnvolle Alternative zur langjährigen Einnahme von Schmerzmitteln dar. Auch in Kombination mit einer schulmedizinischen Behandlung kann diese Therapie eingesetzt werden, da sie ausschließlich die Selbstheilungskräfte stimuliert. Unser persönliches Gespräch klärt im Vorfeld diese Fragen.

Hinweis: Obwohl die Neuraltherapie grundlegend durch einen Arzt (Dr. Ferdinand Huneke) entwickelt wurde, ist die Neuraltherapie nur teilweise wissenschaftlich anerkannt.

- Erstellt: Zuletzt aktualisiert:
Hinweis: Die genannten Therapien sind von der Schulmedizin nicht alle wissenschaftlich anerkannt.